Face­book ist für vieles berühmt und berüchtigt: Dafür, dass das soziale Net­zw­erk die Welt miteinan­der ver­bun­den hat, dass es nicht zim­per­lich mit den Dat­en sein­er User umge­ht. Und dafür, dass Mark Zucker­berg gerne die Fäden in der Hand behält und ein Kon­troll­f­reak ist.

Es ist dabei immer wieder über­raschend, wie wenige User tat­säch­lich wis­sen, dass Face­book auch ein gross­er App-Einkäufer ist und What­sApp und Insta­gram schon lange eben­falls zum Unternehmen gehören. So unbekan­nt scheint diese Tat­sache, dass Zucker­berg jet­zt offen­bar darauf reagieren wollte.

Hin­ter den Kulis­sen von Face­book, so bericht­en mehrere US-Tech-Seit­en, hat das Unternehmen ein ziem­lich schwelliges Rebrand­ing vorgenom­men. So wer­den in Zukun­ft bei­de Sub­marken des Mut­ter­schiffs dessen Namen im Titel tra­gen:

  • Insta­gram by Face­book
  • What­sApp by Face­book

Mit der Umbe­nen­nung wolle man mehr Klarheit über die Dien­stleis­tun­gen und Pro­duk­te schaf­fen, die Teil von Face­book sind, bestätigte eine Press­esprecherin.

Zuerst sollen die neuen Beze­ich­nun­gen auf den jew­eili­gen Anmelde­seit­en von Insta­gram und What­sApp erscheinen. Eben­falls sollen die Anwen­dun­gen unter den neuen Namen in den ver­schiede­nen App-Stores erscheinen. Die jew­eili­gen Logos auf den Start­seit­en der bei­den Apps sollen – zumin­d­est vor­erst – nicht geän­dert wer­den.

 

Warum dieser plötzliche Schritt?

Wie TechCrunch berichtet, seien sog­ar die Mitar­beit­er im Unternehmen von dieser Umstel­lung über­rascht gewe­sen. Den Infor­ma­tio­nen zufolge sei Zucker­berg darüber frus­tri­ert gewe­sen, dass die beliebten Social Mes­sen­ger nicht mit dem Mut­ter­schiff Face­book in Verbindung gebracht wür­den. Das wollte er wohl ändern.

Eine weit­ere Erk­lärung für das Rebrand­ing kön­nte laut­en, dass Zucker­berg mit den neuen Marken­na­men ver­suchen will, das skan­dalgeschüt­telte Face­book mit den wesentlich beliebteren Marken wieder zu «ent­giften». Ausser­dem kön­nte das Rebrand­ing den Ver­such ein­er besseren Trans­parenz bei Face­book vor gle­ich mehreren Gerichtsver­fahren andeuten.

Quelle: www.watson.ch

 

Kostenlos - eBook digitale Kompetenz

digitalexpert-logo-newExklusiv bei digitalexpert.ch

Jetzt kostenlos bestellen:
Exklusiv bei digitalexpert.ch - eBook digitale Kompetenz

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ich wünsche jeweils über neue kostenlose eBooks informiert zu werden

digitalexpert-logo-newExklusiv bei digitalexpert.ch

Jetzt kostenlos bestellen:
Exklusiv bei digitalexpert.ch — eBook digital comptence (english)

 

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ich wünsche jeweils über neue kostenlose eBooks informiert zu werden